Nationalpark Jasmund

Kreidefelsen am Meer

Kurzbeschreibung

Grün schimmernder Buchenwald, blau funkelnde Ostsee und weiß leuchtende Kreidefelsen – die Halbinsel Jasmund auf Rügen gehört zu den berühmtesten Charakterlandschaften in Deutschland. Im kleinsten deutschen Nationalpark vereint sich die einzigartige Küste mit urigen Wäldern, tief eingeschnittenen Bachtälern, stillen Seen und schaurigen Mooren zu einer sagenumwobenen Wildnis. Die alten Buchenwälder mit ehrfurchtsgebietenden Baumveteranen im Herzen des Parks gehören zum UNESCO Welterbe.

Highlights

Besonders markant für diesen Park sind die hohen, am Königsstuhl bis auf 118 m aufragenden Kliffs aus 70 Millionen Jahre alter Kreide. Sie unterliegen einem ständigen Wandel. Vor allem im Winter, wenn in den Hohlräumen des Steilufers zuvor eingedrungenes Wasser gefriert, sprengt es die Kreide aus den Wänden. Dieser „Frühjahrsputz der Natur“ sorgt dafür, dass die berühmten Kreidefelsen Rügens so weiß leuchten. Im Nationalpark Jasmund liegen die größten zusammenhängenden Buchenwälder des Ostseeraumes und in ihnen eine erstaunliche Vielfalt unterschiedlicher Lebensräume, wie z. B. den mehr als 100 Mooren, Seen, Quellen und Bächen, in denen seltene Tiere, wie Wanderfalke, Rotbauchunke und Alpenstrudelwurm, beheimatet sind.

Forschung

Forschungsaktivitäten werden entsprechend des Forschungskonzeptes und des Anlagebandes zum Forschungskonzept durchgeführt.

Lage

Der Nationalpark Jasmund liegt im Nordosten des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern, auf der Insel Rügen. Dort befindet sich das Schutzgebiet im Osten der gleichnamigen Halbinsel zwischen Sassnitz im Süden und Lohme im Norden.

Größe

3.070 Hektar

Zonierung

  • Kern- und Entwicklungszone: 3.049 Hektar (99,3 %)
  • Pflegezone: 13 Hektar (0,4 %)
  • Erholungszone: 8 Hektar (0,3 %)

Auf welcher Fläche findet Wildtiermanagement bzw. Jagd statt und gibt es Pläne diese zu reduzieren?

Auf der überwiegenden Fläche des Nationalparks wird eine Wildbestandsregulierung entsprechend der Nationalpark-Jagdverordnung für Mecklenburg-Vorpommern durchgeführt. Die Jagdausübung soll insbesondere sicherstellen, dass eine natürliche Verjüngung in den Wäldern des Nationalparks stattfinden kann. Über die per Nationalpark-Jagdverordnung ausgewiesene Wildruhezone (ca. 20%) hinaus wurden großflächige einzeljagdbefreite Gebiete eingerichtet, in denen maximal zweimal jährlich Ansitzbewegungsjagden stattfinden. Dazu zählen die Flächen des Weltnaturerbes und ein sich daran anschließender Pufferstreifen (ca. 30 %).

Auf welcher Fläche wird aktuell dem gemeinsamen Verständnis der Verbände von Wildnisgebieten entsprochen?

Kernzone und überwiegender Teil der Entwicklungszone.

Wildnis erleben

Kontakt

Nationalpark Jasmund
Stubbenkammer 2a
18546 Sassnitz
Telefon: 03 83 92 – 3 50 11
Fax: 03 83 92 – 3 50 54
poststelle@npa-vp.mvnet.de

Unterstützen

Nationalparkverein Jasmund