Naturschutzgebiet Kühkopf-Knoblochsaue

Artenreicher Auwald

Kurzbeschreibung

Südwestlich von Darmstadt liegt am Ostufer des Rheins das fast 2.500 Hektar große Auenschutzgebiet Kühkopf-Knoblochsaue. Der Kühkopf ist eine vom Rhein und seinen Altarmen gebildete Insel, die Anfang des 19. Jahrhunderts im Zuge der Rheinbegradigung entstand. Nördlich schließt sich der Auenkomplex Knoblochsaue an. Bis in die frühen 1980er Jahre waren die Flächen bewirtschaftet. Seit 2005 dürfen auch die Bäume wachsen wie sie wollen: die Natur hat hier wieder das Sagen. Die Landschaft ist geprägt von den fluktuierenden Wasserständen des Rheins. Unterschiedliche Gewässer, Auen und bunte Stromtalwiesen beherbergen eine außergewöhnliche Artenvielfalt. Sehr viele besonders gefährdeten Arten kommen hier vor. Viele Käferarten finden in den alten Bäumen ein Zuhause, darunter Hessens größte Population des Heldbocks und des Eremiten. Wissenschaftler wiesen zudem zwölf Fledermausarten, über 250 Vogelarten und diverse Insektenarten wie rund 400 Großschmetterlingsarten nach.

Highlights

  • sehr viele besonders gefährdeten Arten (Rote Liste)
  • europäisches Schutzgebiet (EU-Vogelschutzgebiet und Fauna-Flora-Habitat-Gebiet)
  • Prädikat „Europareservat“

Lage

Hessen, südwestlich von Darmstadt

Größe

2.440 Hektar

Wildnis erleben

Das Naturschutzgebiet ist sehr gut erschlossen: Besucher können auf insgesamt rund 60 Kilometer langen Wander- und Radwegen die außergewöhnliche Landschaft entdecken. Auf dem Auenlehrpfad informieren 20 Stationen über Wissenswertes rund um den Lebensraum und die Geschichte des Auenschutzgebietes. Vier Beobachtungsstände laden besonders Vogelfreunde zum Verweilen ein.

Kontakt

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Mainzer Straße 80
65189 Wiesbaden

www.umwelt.hessen.de