Sielmanns Naturlandschaft Wanninchen

Wildnis nach der Kohle

Kurzbeschreibung

Nach jahrzehntelangem Raubbau an der Natur entwickeln sich in ehemaligen Braunkohleabbaugebieten im Süden Brandenburgs einzigartige, großflächige und unzerschnittene Naturparadiese. Die Heinz Sielmann Stiftung erwarb mehr als 3.100 ha dieser Bergbaufolgelandschaft im Naturpark Niederlausitzer Landrücken. Neben der langfristigen Sicherung für den Naturschutz, besteht die große Herausforderung in der Förderung von Naturschutzinteressen bei der bergrechtlich geforderten Wiedernutzbarmachung.

Highlights

  • Großflächiges, unzerschnittenes, nährstoffarmes Gebiet mit enormer Landschaftsdynamik durch Erosion, Grundwasserwiederanstieg sowie bergbaubedingte Rutschungen und Grundbrüche und mit vielfältigen Biotopen
  • Beeindruckende Vielfalt der Tierwelt von Besiedlungspionieren bis Laubfrosch, Große Rohrdommel, Kranich, Fischotter und  Wolf; international bedeutender Kranichsammel und -rastplatz

Forschung

Landschaftsmonitoring durch Foto und Luftbildauswertung, Artenerfassungen (Amphibien, Reptilien, Brut- und Rastvögel), Wolfsmonitoring

Lage

  • Brandenburg, Landkreise LSD, OSL und EE im Naturpark Niederlausitzer Landrücken
  • Nächste Städte: Luckau, Lübbenau, Calau

Größe

3.100 ha Eigentumsfläche im Sanierungsgebiet Schlabendorfer Felder

Zonierung

2.160 ha FFH, davon 440 ha Zone 1. Durch derzeitige bergrechtliche Sperrungen existiert ein Wildnispotenzial von insgesamt ca. 2.480 ha.

Auf welcher Fläche findet Wildtiermanagement bzw. Jagd statt und gibt es Pläne diese zu reduzieren?

Derzeit ruht die Jagd wegen bergrechtlicher Sperrung, in Sanierungsflächen sind bereits dauerhafte Jagdruhegebiete geplant.

Wildnis erleben

  • Naturwunder Vogelzug
  • Jahresprogramm mit Exkursionen und Veranstaltungen
  • Naturerlebnisangebote im Heinz-Sielmann Natur-Erlebniszentrum Wanninchen

Kontakt

Heinz Sielmann Stiftung
Natur-Erlebniszentrum Wanninchen
Wanninchen 1
15926 Luckau

03544/556367
r.donat@sielmann-stiftung.de

Unterstützen

Heinz Sielmann Stiftung