Nationalpark Hainich

Urwald mitten in Deutschland

Kurzbeschreibung

Der Hainich ist ein Laubwaldgebiet auf Muschelkalk im unteren Bergland (höchster Punkt 494 m). Die nährstoffreichen Böden weisen arten- und totholzreiche, alte Laubwälder mit Dominanz der Buche auf. Rund 30 % des Gebietes sind Offenlandflächen, die sich größtenteils in fortgeschrittener Sukzession zum Wald befinden. Sonderstandorte sind Trockenwälder, wassergefüllte Erdfälle im Wald sowie Kleingewässer im Offenland.

Highlights

  • Mit 5.000 ha weist der Hainich die größte nutzungsfreie Laubwaldfläche Deutschlands auf.
  • Teilbereiche sind seit 50 Jahren aus der Nutzung.
  • Seit 2011 Teil der UNESCO-Welterbestätte „Buchenurwälder der Karpaten und Alte Buchenwälder Deutschlands“
  • Reiche Frühblüherbestände, rund 30 heimische Laubbaumarten, unterschiedliche Sukzessionsstadien
  • Flächendeckendes Vorkommen der Wildkatze, vereinzelt Luchs, 15 Fledermausarten, mehr als 2000 Käferarten, davon über 500 xylobionte Arten
  • Ca. 900 Blütenpflanzen, mehr als 20 Orchideenarten, rund 2.000 Pilzarten

Forschung

  • Seit 20 Jahren Forschung mit den Schwerpunkten Biodiversität, Interaktionen von Baumarten und Klimarelevanz nutzungsfreier Wälder
  • Erfassungs- und Monitoringprogramme zu verschiedenen Artengruppen
  • Fotodokumentation

Lage

Thüringen (im Dreieck der Städte Mühlhausen, Bad Langensalza und Eisenach, ca. 10 km Luftlinie von der Wartburg)

Größe

7.500 ha

Zonierung

  • 75 % Zone 1 (= 5.625 ha)
  • de facto 94 % (= 7.060 ha); 6 % Weideflächen

Auf welcher Fläche findet Wildtiermanagement bzw. Jagd statt und gibt es Pläne diese zu reduzieren?

  • Wildregulierung auf ca. 25 % komplett eingestellt
  • Jagd auf den übrigen Flächen zeitlich und inhaltlich stark beschränkt; geplant ist die Ausweitung der jagdfreien Bereiche

Auf welcher Fläche wird aktuell dem gemeinsamen Verständnis der Verbände von Wildnisgebieten entsprochen?

  • Ca. 2.000 ha (= jagdfreie Bereiche der Zone 1)

Wildnis erleben

  • Ausreichende Besucherinfrastruktur (Infostellen, gut ausgeschildertes Wegenetz, Infomaterial)
  • Baumkronenpfad mit Ausstellung „Entdecke die Geheimnisse des Hainich“ und Wurzelhöhle
  • Wildkatzendorf mit Schaugehege
  • Waldbiwak
  • Wildnisprogramme für Schulklassen
  • Führungen (s. Programm „Mitmachen“)
  • Ranger als Ansprechpartner und Führer

Kontakt

Nationalpark Hainich – Verwaltung
Bei der Marktkirche 9
99947 Bad Langensalza

Tel.: 03603/390-70

Unterstützen

Gesellschaft zur Entwicklung des Nationalparks Hainich (GEN) = Förderverein des Nationalpark

Thüringen – grünes Herz Deutschlands

Nationalpark Hainich